<< zurück
Belastungs EKG
Bei der Ergometrie (Belastungs-EKG) wird ein EKG während einer kontinuierlichen und definierten Belastung eines Patienten aufgezeichnet. Im Hausärztezentrum Kaufering wird für diese Untersuchung ein Fahrrad-Sitzergometer verwendet. Um die Aktionen des Herzens computergestützt aufzuzeichnen, werden dem Patienten am Rücken und im Brustbereich mehrere Elektroden - ähnlich wie beim Ruhe EKG - befestigt.   Die Belastung beginnt bei 25 oder 50 Watt und wird alle 2 Minuten automatisch um 25 Watt gesteigert. Zwischen den Belastungsstufen wird der Blutdruck gemessen und datentechnisch erfasst. Über ein Finger-Pulsoxymeter kann außerdem die Sauerstoffsättigung des Blutes ständig kontrolliert werden. Die Ergometrie dauert je nach Belastbarkeit zwischen 10 und 20 Minuten und wird beendet wenn eine altersabhängige Ziel-Herzfrequenz erreicht ist. Aber auch bei Ermüdung der Beine, bei körperlichen Beschwerden oder bei auffälligen oder krankhaften Veränderungen, die während der Ergometrie auftreten, wird das Belastungs-EKG vorzeitig beendet. Nach Beendigung der Belastungsphase werden EKG und Blutdruck noch über mehrere Minuten kontrolliert.
Wann wird eine Ergometrie durchgeführt?   -  zum Feststellen der allgemeinen Herzleistungsfähigkeit -  zum Aufspüren von Durchblutungsstörungen im Herzen und Herzkranzgefäß-Verengungen -  zur Beurteilung der Herzleistung nach einem Infarkt -  zur Kontrolle des Blutdruckverhaltens unter körperlicher Belastung -  zur Überprüfung der Effektivität einer medikamentösen Therapie Die aufgezeichnete Kurve des Belastungs EKGs und des Blutdrucks werden direkt im Anschluss von einem Arzt ausgewertet und das weitere Vorgehen mit dem Patienten besprochen. Das Belastungs-EKG kann durchaus eine anstrengende und schweißtreibende Prozedur sein und wir empfehlen deshalb bequeme Sportbekleidung und ein Handtuch mitzubringen.